Der Kreisverkehr, ein kommunaler Schulhof, Dorfplätze, der Platz vor dem Rathaus, der Kirche oder der Bücherei... ja sogar der Friedhof einer Kommune bieten viel Raum für naturnahe Gestaltung. Hier kann auf vielen Flächen- egal ob wenige Quadratmeter oder hektarweise -, die ohnehin da sind ein Netzwerk an Lebensräumen zum Erhalt der Biodiversität entstehen.

Man muss nur wollen und manchmal auch mal etwas Mut haben... 

Mit den passenden Informationen werden auch die Bürger "mitgenommen" und folgen im besten Falle der Vorbildfunktion öffentlicher Flächen...

Ein Treffpunkt für das ganze Dorf - Der Generationenplatz (2021/22)

Aktuell entsteht in meinem Heimatdorf Dürrenmungenau im Rahmen der Dorferneuerung, gefördert durch das Amt für ländliche Entwicklung ein neuer, zentral in der Ortsmitte gelegener Dorfplatz als Natur-Erlebnis-Raum.

Viele Spielmöglichkeiten für die Kinder, ein schöner Sitzplatz für die älteren Mitbürger und ein großes Forum für Veranstaltungen werden eingebettet in eine naturnahe Bpflanzung alle Sinne anregen und diversen Lebewesen ein Zuhause geben.

Noch ist alles kahl, aber acht Großbäume, 150 Gehölze,

500 Stauden und diverse Ansaaten werden im Laufe des Sommers den Platz ergrünen und erblühen lassen.

 

 

 

Hier einige Baufotos:

Erstes Grün im Mai 22:

Es wird bunt: Juli 2022:


Ein Kreisverkehr wird naturnah

Neumühle (10/21)

In Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung und dem Bauhof Büchenbach erfolgte die naturnahe Umgestaltung des Kreisverkehres am Büchenbacher Ortsteil Neumühle. Der vergraste Boden wurde durch Mineralgemisch ersetzt und mit Rother Landkompost zur Wasserspeicherung angereichert. Rund 1.400 Wildstauden, 5.000 Blumenzwiebeln, einige Kleingehölze und diverse Ansaaten auf rund 300 Quadratmetern Fläche werden ab kommendem Jahr hier für bunte Bilder sorgen.

 

 

Anlage im September 2021 mit dem Bauhof Büchenbach:

Im Mai 22 beginnt es langsam zu blühen...

Ende Juni ist es bunt - allerdings setzt die extreme Trockenheit der Pflanzung in ihrer Entwicklungsphase zu, da hier ja nicht ständig gegossen werden kann


Leben für die Toten: Ein naturnaher Dorffriedhof (11/20)

Ein sehr spannendes Projekt entstand in

Denkendorf-Bitz:

In Kooperation mit Gemeinde, Gartenbauverein und Bürgerschaft wird der kleine Dorffriedhof nach meinen Plänen und von mir begleitet, naturnah umgestaltet und um einen kleinen Ort der Begegnung erweitert.

In Gemeinschaftsarbeit entstanden Totholzbereiche, Blühsäume und -Beete, Blumenwiesen und ein kleiner Libellenteich auf dem Friedhofsgelände und drumherum... Eine mächtige Thujahecke und eine sehr dominante Betonzufahrt wurden zurückgebaut....

 absolut vorbildlich und nachahmenswert, was sich die Dorfgemeinschaft da "traut".... 

 Gleich am Eingang informiert ein Schild über das naturnahe Konzept und die Entstehung - vorbildlich!

 

 

Das Engagement wurde auch bereits mit dem Kreissieg der "Vielfaltsolympiade" belohnt. Nun geht es in den Bezirkswettbewerb...

 

vorher: ein typischer Friedhof - nicht nur im November trist und bedrückend....

Weil es so unglaublich  toll war, hier ein paar Impressionen von den Bauarbeiten mit der Dorfgemeinschaft:

Im Juli 2021 erfolgte die feierliche Weihe des umgestalteten Friedhofes

- wunderbar, wie viel Leben hier eingezogen ist.


Natur.Garten.Helbig.

Hortus Contemplationis et Diversitas

Birgit Helbig

Planungen für naturnahes Grün

Freie Referentin und Autorin für Natur im Garten

Dipl.-Designerin (FH)

 

Dorfanger 14

Dürrenmungenau

91183 Abenberg

 

E-Mail: birgit.helbig@yahoo.de

 

Tel. 09873-760